Studie zeigt, nicht-Promi-Einflussfaktoren sind 10-mal häufiger in In-Store-Käufe zu fahren

Eine nationale Umfrage im März 2016 von fast 14 Tausend US-Konsumenten festgestellt, dass 30 Prozent der Verbraucher eher ein Produkt kaufen, das von einem Nicht-Promi-Blogger als eine Berühmtheit.

Die Website und elaptopcomputer.com ziehen auf ihre Gemeinschaft von C-Level-Führungskräfte und Business-Denker zu prognostizieren, wo Business-Technologie geleitet wird.

Bentonville, Ark-basierte Influenz Marketing-Unternehmen Collective Bias festgestellt, dass von dieser Zahl, 70 Prozent der 18 bis 34-Jährigen die höchste Präferenz für “Peer” -Angaben.

Die Umfrage untersuchte auch andere Trends im digitalen und sozialen Verhalten und im Ladengeschäft.

Prominente sind nicht nur nicht zu überreden uns zu kaufen.

Traditionelle Werbung insgesamt am niedrigsten unter Befragten. TV (7,4 Prozent), Print (4,7 Prozent) und digitale (4,5 Prozent) Anzeigen wurden als einflussreichste Kommunikationsformen beim Einkauf von Produkten im Laden gesehen.

Die Ergebnisse deuten auf eine wachsende Ineffizienz der traditionellen Werbung und die Notwendigkeit für Marken zu alternativen Formen des Marketings, um den Umsatz zu fahren.

Fast 60 Prozent der Befragten haben einen Blog-Review oder Social-Media-Post auf einem Smartphone oder Tablet in Betracht gezogen beim Einkaufen im Laden genommen.

Fast jeder fünfte Mann (18,3 Prozent) hatte Blog-Reviews beeinflussen Einkäufe im Laden, verglichen mit nur einer von 10 Frauen (9,2 Prozent), die das gleiche getan haben.

34,3 Prozent der US-männlichen Verbraucher und 15,4 Prozent der Frauen haben gekauft Consumer Electronics im Laden als Ergebnis der Lektüre eines Blog-Review oder Social-Media-Post.

43,1 Prozent der US-Verbraucher fühlen sich ein Wort-zu-Mund-Überweisung ist die Formen der Kommunikation am ehesten zu überzeugen, sie zu einem Kauf im Geschäft zu machen.

Welcher Online-Kanal wurde für die Forschung bei der Prüfung eines Kaufs im Laden verwendet?

14,5 Prozent der Blogs Bewertungen sind die wahrscheinlichste Form der Kommunikation, die sie zu einem Kauf in Kauf zu machen, während 12,3 Prozent sagten, dass soziale Medien die wahrscheinlichste Form der Kommunikation wäre.

Nur zwei Prozent der Befragten überprüft Twitter zuerst bei der Recherche von Produkten, und weniger als zwei Prozent sagte, dass Twitter den größten Einfluss auf ihre Entscheidung, einen Kauf im Laden abzuschließen hatte.

Facebook und YouTube sind die überzeugendsten Kanäle. Über 19 Prozent der Verbraucher finden Facebook beeinflusst ihre Kaufentscheidung am meisten, mit YouTube in der zweiten bei fast 18 Prozent.

YouTube ist besonders beliebt bei Männern (22,8 Prozent) gegenüber Frauen (13,9 Prozent).

Wie die zweite Bildschirmanzeige sich auf TV- und Social Media auswirkt, zeigt die Studie, dass sich die Menschen mehr um den Datenschutz kümmern, aber weniger tun, um sich selbst zu schützen, die Online-Einstellungen und Aktionen der Amerikaner in einer Post-Snowden-Welt zu trennen, Sagt neuen Bericht, Brandwatch Kronen Amazon, NPR, Kaiser Permanente und Netflix als Social versierte Marken

Nur drei Prozent der Verbraucher würden erwägen den Kauf eines Produkts im Laden, wenn es von einer Berühmtheit unterstützt wurde, aber Berühmtheit Testimonials waren nur eine der traditionellen Werbeträger zu niedrig unter den Befragten Rang.

Frauen waren am meisten überzeugt von Mund-zu-Mund-Empfehlungen. 47,6 Prozent der weiblichen US-Konsumenten sagten, dass sie Mundpropaganda-Empfehlungen gefunden haben, um überzeugend zu sein, wenn sie sich entscheiden, ein Produkt im Laden zu kaufen.

Dies entspricht nur 37,1 Prozent der Männer, die das gleiche glauben.

Bill Sussman, CEO von Collective Bias sagte: “Mit wenigen Daten über den aktuellen Stand der Einfluss-Marketing, die Ergebnisse dieses Berichts deutlich zeigen, dass die Verbraucher weniger engagiert mit Werbung und scheinbar unaufrichtig Prominenten.

Social Enterprise, LinkedIn enthüllt seine neue Blogging-Plattform, CXO, Wer beeinflusst CIOs? Hier ist die Top 20, Apple, Twitter-Reaktion auf die Apple-Launch, Social Enterprise, Micro-influencers verändern die Art und Weise Marken machen Social-Marketing nach neuen Bericht

Da die Anzeigenblockierung weiter wächst, bedroht sie nur noch die Effektivität der traditionellen Anzeigentechniken, um ROI zu liefern, was bedeutet, dass Markenvermarkter zu effektiveren Alternativen wie Einflussgebern greifen müssen.

 Inhalt

LinkedIn stellt seine neue Blogging-Plattform vor

Wer beeinflusst CIOs? Hier ist die Top 20

Twitter Reaktion auf die Apple-Launch

Mikro-influencers ändern die Weise, die Marken soziales Marketing entsprechend neuer Report tun